DE | EN

Programm der BAI AIC 2019 - das Programm der BAI AIC 2020 folgt in Kürze

Tag 1, Dienstag, 14. Mai 2019

ab 8:15

Registrierung und Frühstücksnacks

Raum Meridian

9:00 - 9:15

Eröffnungsworte

Achim Pütz, Vorstandsvorsitzender, BAI e.V.
Rolf Dreiseidler, Vorstandsmitglied, BAI e.V.

Moderation: Frank Dornseifer, Geschäftsführer, BAI e.V.

9:15 - 10:00

Investoren-Keynote
Nachhaltigkeit in der institutionellen Kapitalanlage

Mit den Pariser Klimabeschlüssen haben sich 195 Staaten rechtsverbindlich verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um die Erderwärmung  auf unter 2 Grad gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. 
Mit ihrer EU sustainable finance Initiative will die EU jetzt eine stärkere Beteiligung des Finanzsektors an einer nachhaltigen Entwicklung erreichen. So sollen institutionelle Kapitalanleger verpflichtet werden, offen zu legen,  inwieweit sie Nachhaltigkeitsthemen in der Kapitalanlage berücksichtigen. Finanzdienstleister sollen verbindlich angehalten werden, ihre Kunden über Nachhaltigkeitsthemen zu informieren und die EU will Definitionen für das Thema Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage vorlegen (sog. Taxonomie). Das EU Parlament soll noch vor der Europawahl mit den Regulierungsvorschlägen befasst werden. Das Thema Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage wird damit für die institutionelle Kapitalanlage künftig kein Nischenthema mehr sein. Der Vortrag gibt einen Einblick in die aktuelle Nachhaltigkeitsdebatte, stellt den aktuellen Diskussionsstand zur geplanten EU Regulierung dar und zeigt, wie Aspekte der Nachhaltigkeit in das Asset Management einer institutionellen Kapitalanlage integriert werden können.


Michael Dittrich, Abteilungsleiter Finanzen und Verwaltung, Deutsche Bundesstiftung Umwelt

10:00 - 10:30

Aufbau und Management eines optimalen Private Equity/Private Debt Portfolios – return-optimiert und risiko-adjustiert (Mitgliederslot 1)

  • Mit Big Data makroökonomische Veränderung als Chance erkennen, nicht als Risiko
  • Wie differenzieren die Werttreiber in den USA, Europa und Asien?
  • Risiken managen durch Portfoliomonitoring bis auf die operative Unternehmensebene
  • Die neue Gefahr durch systematische Markt-Risiken - Schutz durch einen fokussierten Portfolioaufbau

Dr. Daniel Schmidt, Managing Director, CEPRES GmbH


Break Out Session I** (Räume Mistral, Okzident,Orient)

10:35 - 11:05 (Raum Mistral)

Alternative Risikoprämien: Makroökonomische Einflüsse auf die dynamische Allokation in ARP Portfolios

  • ARPs als Quelle unkorrelierter Renditen?
  • Langfristige Beeinflussung der ARP Erträge durch Makro-Zyklen – nicht immer funktioniert alles gleich gut.
  • Dynamisierung des Portfolios durch Echtzeitüberwachung

Florian Ielpo, Ph.D., Head of Macroeconomic Research, Unigestion


10:35 - 11:05 (Raum Orient)

Opportunitäten im Bereich alternativer Anlagen für institutionelle Anleger

  • Corporate Loans: Stimmt das Ertrags-/Risikoverhältnis?
  • In welche CLO-Tranchen investieren?
  • Was sind die Vorteile von Regulatory Capital Investments?
  • Impact Fonds und Insurance Linked Securities im Portfolio-Kontext

Alexandre Martin-Min, Chief Investment Officer, Co-Head of Securitized and Structured Assets, AXA Investment Managers
Jörg Schomburg, Leiter Institutional Sales, AXA Investment Managers

10:35 - 11:05 (Raum Okzident)

Zeitenwende an den Zinsmärkten? Long-Short Fixed Income als Antwort auf das aktuelle Marktumfeld

  • Alpha Generierung unabhängig von der Entwicklung an den Rentenmärkten


François Collet, Portfolio Manager, DNCA Finance

11:05 - 11:45

Kaffeepause im Foyer

Raum Meridian

11:45 - 12:45

Panel 1 "ESG"

  • Wie kann ESG-Integration zu besserer Performance von Private Market Anlagen führen?
  • Welche Bedeutung haben Private Market Investments im Rahmen der Low-Carbon Strategie der EU?
  • Wie können durch Private Market Investments Sustainability Mega-Trends erschlossen werden (Smart Cities, Connected E-Mobility, Sustainable Agriculture, Renewable Infrastructure usw.)?

Michael Dittrich, Abteilungsleiter Finanzen und Verwaltung, Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Ralph Kretschmer, Gründer & Managing Partner, EBG Investment Solutions AG
Dr. Steffen Hörter, Allianz Global Investors, Mitglied in der EU-Expertengruppe für ESG-Taxonomie
Volker Weber, Vorsitzender des Vorstandes, Mitglied im Board of Directors, Eurosif, Brüssel, Forum Nachhaltige Geldanlagen e. V.

Moderation: Frank Dornseifer, Geschäftsführer, BAI e.V.

12:45 - 13:15

Verschiedene Aspekte der Performancemessung und -Bewertung für Private Equity (Mitgliederslot 2)

  • Überblick über die am häufigsten verwendeten Performance-Metriken und Implikationen
  • Peer-Vergleich und dessen Fallen
  • Methodologie des Public Benchmarking
  • Replikation der Performance ähnlicher Portfolios

Dr. Philippe Jost, Principal, Head of Solutions, Head of Investment Risk, Capital Dynamics

13:15 - 14:25

Lunch im Foyer, gesponsert von

Break Out Session II** (Räume Mistral, Okzident, Orient)

14:25 - 14:55 (Raum Mistral)

Managed Accounts für alternative Assets

  • Vor- und Nachteile typischer Strukturen
  • Anforderungen an die Ausgestaltung
  • Schlüsselthemen in Verhandlungen

    Uwe Bärenz, Partner, P+P  Pöllath+Partners


    14:25 - 14:55 (Raum Okzident)

    U.S Real Estate Debt: Outlook and Opportunities*

    • Overview of the U.S. Commercial Real Estate Market and Fundamentals
    • Examining U.S. Real Estate Debt Investment Opportunities
    • Discussion on How Best to Access the Opportunity

    Bill Benjamin, Head of Real Estate Group, Ares Management


    14:25 - 14:55 (Raum Orient)

    Sinnvoller Einsatz von Privatmarktanlagen für institutionelle Investoren im derzeitigen Marktumfeld

    • Real Estate, Infrastruktur, Private Equity oder doch Private Debt?
    • Fremdkapital vs. Eigenkapital?
    • Privatmarktanlagen im Portfoliokontext

    Kay Olschewski, Principal, Private Equity & Debt Director, Mercer Alternatives

    Raum Meridian

    15:00 - 15:30

    Beteiligung an einem ausländischen Private-Equity-Fonds - Steuerliche Fallstricke (Mitgliederslot 3)

    • Private Equity Fonds- und Investmentstrukturen in der Praxis
    • Typische Problemfälle bei der Besteuerung von Private Equity Fonds
    • Verfahrensrechtliche Fragen

      Patrick Küntscher, Tax Director, Schroder Adveq

      15:30 - 16:00

      Risikomanagement bei Infrastrukturinvestments (Mitgliederslot 4)

      • Digitalisierung und Transparenz als Voraussetzung für ein effizientes Risikomanagement und die Einhaltung regulatorischer Vorgaben
      • Hauptrisiken bei Infrastrukturinvestments: Regulatorische Rahmenbedingungen, Länderrisiken, Gegenparteien, Duration
      • Risikomanagement im Portfoliokontext

        Dr. Bernd Kreuter, Managing Partner, Palladio GmbH

        16:00 - 16:30

        Kaffeepause im Foyer

        Break Out Session III** (Räume Mistral, Okzident, Orient)

        16:30 - 17:00 (Raum Mistral)

        Liquid Real Assets – Smarter Zugang zu einer ansonsten illiquiden Alternativen Anlageklasse

        • Liquid Real Assets (“LRA”) bieten Investoren einen liquiden und diversifizierten Zugang zu Immobilien, Infrastruktur und Rohstoffen
        • Möglichkeit des sofortigen Kapitaleinsatz
        • Maßgeschneiderte Lösungen auch bei geringeren Investitionsvolumen (im Vergleich zu illiquiden Anlagen)

        Premwadee Bandel, Assistant Vice President, DWS International GmbH


        16:30 - 17:00 (Raum Okzident)

        ESG und Private Equity – Status und Ausblick

        • Warum Private Equity besonders gut für nachhaltiges und verantwortliches Investieren geeignet ist
        • Was bei der Auswahl von Private Equity-Investitionen aus ESG Sicht zu beachten ist
        • Drei Wege zum Ziel: Impact Investing, Ausschluss und Engagement

        Dr. Nils Rode, Chief Investment Officer, Mitglied des Investment Committees, Schroder Adveq

        16:30 - 17:00 (Raum Orient)

        Wertschöpfung im mittelständischen europäischen Infrastrukturmarkt*

        • Differenzierter Ansatz beim Dealsourcing
        • Fokus auf operationelle Wertschöpfung
        • Flexible Deal-Strukturierung

        Jerome Sousselier, Managing Director – European Infrastructure Equity Team, Intermediate Capital Group (ICG)

         

         

        Raum Meridian

        17:05 - 17:45

        Keynote
        To see or not to see - Können finanzmathematische Modelle in die Zukunft sehen?
        Am Ende von zwei Dekaden, die durch zum Teil dramatische Finanzkrisen erschüttert wurden, muss die Frage erlaubt sein, wieso uns eigentlich keines der finanzmathematischen oder ökonometrischen Modelle vor diesen Negativentwicklungen gewarnt hat. Was können solche Modelle leisten und was nicht? Am Beispiel sogenannter Regime-Switching Modelle soll gezeigt werden, wie ein Frühwarnsystem für Marktturbulenzen aussehen könnte und welche Informationen sich daraus ableiten lassen. Anschließend werden dessen Einsatz und Güte anhand von verschiedenen, von diesem Frühwarnsystem gesteuerten quantitativen Investmentstrategien aufgezeigt.

        Prof. Dr. Rudi Zagst, Professor für Finanzmathematik, Leiter des Lehrstuhls für Finanzmathematik, Leiter des ERGO Center of Excellence in Insurance an der Technischen Universität München (TUM)

        17:45

        Résumée des 1. Veranstaltungstages

        im Anschluss bis 21:00 (Raum Mistral/Foyer)

        Get together, gesponsert von

        mit dem Vortrag "Nur wer aufgibt, hat verloren", von Henry Maske, Olympiasieger, IBF-Weltmeister, Sportler des Jahres, Boxer des Jahres, Bambi-Preisträger, Goldene-Kamera-Preisträger


        Ausklang im Foyer mit Fingerfood und Getränken bis 21:00 Uhr.

        ab 20:00

        After Conference Drinks, gesponsert von CAIA Association
        Ort: Skybar, Hotel Roomers Frankfurt

        ab 20:00

        Investorendinner, gesponsert von

        Während des Dinners stehen die Key-note Sprecher und Henry Maske für interessante Gespräche
        zur Verfügung.

        Closed Door Event: Kostenfreie Teilnahmemöglichkeit für alle angemeldeten und zugelassenen Endinvestoren, d.h. Single Family Offices, Versorgungswerke, Versicherungsunternehmen, Stiftungen, Pensionskassen und –fonds sowie jeweils einer limitierten Anzahl von Vertretern der Goldsponsoren/ des Dinnersponsors. Es ist unbedingt eine vorherige Anmeldung und Bestätigung der Geschäftsstelle des BAI erforderlich!

        Tag 2, Mittwoch, 15. Mai 2019

        9:00 - 10:30

        Investorenfrühstück und -workshop im Raum Mistral

        Closed Door Event -  Die Teilnahme am Workshop ist ausschließlich institutionellen Endinvestoren wie Vertretern von Stiftungen, Versicherungsunternehmen, Single-Family Offices, Pensionsfonds oder Versorgungswerken nach vorheriger Anmeldung bei der Geschäftsstelle des BAI gestattet.

        ab 10:00

        Registrierung und Frühstückssnacks

        Raum Meridian

        Moderation: Frank Dornseifer, Geschäftsführer, BAI e.V.

        10:45 - 11:30

        Keynote
        Niedrigzinspolitik aus mikroökonomischer Sicht
        Die Europäische Zentralbank (EZB) hält bisher an ihrer Niedrigzinspolitik fest; das hat zur Folge, dass Kredite extrem preisgünstig sind und bisweilen fast nichts kosten. Diese Politik wird regelmäßig als makroökonomische Notwendigkeit angesehen. Was folgt aber daraus auf der mikroökonomischen Ebene für Firmen und Konsumenten und haben Effekte auf dieser Ebene Rückwirkungen auf die Makroökonomie? Abgesehen davon, dass eine Niedrigzinspolitik über die so genannte „finanzielle Repression“ die Finanzierung von Staatsschulden erleichtert wird, hat sie Folgen für die Verschuldung von privaten Haushalten und Unternehmen. Daraus resultiert eine Fehlallokation von Kapital; diese wird am Beispiel so genannter „Zombie-Firmen“ (Claudio Borio) sichtbar. Darüber hinaus kann eine Niedrigzinspolitik eine Art von Inflation auslösen, die schwer zu erkennen und noch schwerere Konsequenzen nach sich zieht, eine Vermögenspreisinflation. Immobilienpreis- und Aktienkurshöhenflüge können Anzeichen einer solchen Inflation sein. Diese insgesamt wenig beachteten Aspekte der Niedrigzinspolitik stehen im Mittelpunkt dieses Vortrags. 

        Prof. Dr. Aloys Prinz, Ordinarius für Volkswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Direktor des dortigen Instituts für Finanzwissenschaft


        Break Out Session IV** (Räume Mistral, Okzident, Orient)

        11:35 - 12:05 (Raum Mistral)

        Alternative Investments – Eine Erfolgs(vermeidungs) Strategie. Lehren aus zehn Jahren Fonds-Strukturierung.

        • Typische Fragestellungen bei der Auflage von Alternative Investment Fonds
        • (Nicht) Erfolgsfaktoren
        • Fallbeispiele

        Dr. Sofia Harrschar, Executive Director and Head of Alternative Investments – Real Assets, Universal-Investment-Gesellschaft mbH


        11:35 - 12:05 (Raum Okzident)

        Worauf ist bei der effizienten Implementierung alternativer Risikoprämien zu achten?

        • Die Volatilitätsrisikoprämie ist direkt oder indirekt der zentrale Bestandteil vieler alternativer Investmentstrategien.
        • Motiviert durch Berenbergs langjährige Erfahrung in diesem Bereich zeigen wir Vorteile und Nachteile verschiedener Entscheidungen bei der Implementierung auf.

        Dr. Marc Gerritzen, Head of Liquid Alternatives, Asset Management, Berenberg - Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG

        11:35 - 12:05 (Raum Orient)

        Private Equity- und Immobilienmärkte in der EU: Entwicklungen, Trends, Kundenerfahrungen, Erwartungen - aus der Sicht einer Verwahrstelle.

        • Entwicklung & Domizilierung von Private-Equity-Fonds in der EU
        • Kundenerfahrungen und Erwartungen bezüglich Private-Equity-Fonds in der EU
        • Immobilienfonds - Entwicklungen, Trends & Kundenerwartungen in Deutschland

        Bruno Bourbonnaud, Global Head of Private Equity, Immobilien & Securitisation der CACEIS Gruppe
        Thies Clemenz, Country Managing Director der CACEIS Bank SA, Niederlassung Deutschland

        Raum Meridian

        12:10 - 12:40

        Marktneutrale und unkorrelierte Strategien: Möglichkeiten und Grenzen in der Umsetzung (Mitgliederslot 5)

        • Können marktneutrale Strategien wirklich unkorreliert sein?
        • Aufbau eines effizienten Anreiz- und Kostenmodells

        Fred Ingham, Managing Director, Head of International Hedge Funds, Neuberger Berman Europe Ltd.

        12:40 - 14:00

        Lunch im Foyer, gesponsert von

        14:00 - 15:00

        Investorenpanel
        Alternative Investments in der Kapitalanlagepraxis: Herausforderungen und Lösungsansätze

        • Gegenwärtige Opportunitäten & Risiken in Private Markets und Liquid Alternatives
        • Zeit für Nischen- oder „Next-Generation“-Alternative Investments?
        • Vereinbarkeit von ESG und Alternative Investments
        • Implikationen regulatorischer Rahmenbedingungen für Alternative Investments

        Frank Egermann, Leiter Portfolio Management, BVV
        André Pfleger, Senior Investment Manager (Alternative Investments), SV SparkassenVersicherung
        Stefan Schütte, Alternative Debt Investments, R+V Lebensversicherung AG

        Moderation: Rolf Dreiseidler, Vorstandsmitglied, BAI e.V.

        15:00 - 15:30

        Liquid Alternatives – Vielfalt alternativer Anlagestrategien für das institutionelle Portfolio (Mitgliederslot 6)

        • Markt-, Produkt- und Strategieüberblick – Was gibt es an Alternativen und wozu?
        • Integration von Smart Beta/Faktor-Strategien und Long/Short-Ansätzen
        • Solvency II Integration und damit verbundene Probleme
        • Zielrendite und Risikobudget-Restriktionen
        • Aufbau eines Multi-Asset/Multi-Strategie-Portfolio

        Michael Busack, geschäftsführender Gesellschafter, Absolut Research GmbH

        15:30 -16:15

        Keynote
        Effizienz und Stabilität von Finanzsystemen: Die systemische Perspektive
        Nach der Finanzkrise erhöhte sich der Regulierungsdruck auf die Finanzindustrie. Die bisherige mikroprudentielle Aufsicht wurde ausgebaut und um eine makroprudentielle Dimension erweitert. Damit möchte man sowohl die einzelnen Institute sicherer machen als auch drohende Gefahren für das bestehende Bank- und Finanzsystem in seiner Gänze identifizieren, um rechtzeitig Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Die intensive Regulierung verringert jedoch auch die Effizienz der europäischen Banken. Vor allem aber: Heute entscheidet nicht mehr der Markt über den Erfolg von Geschäftsmodellen und die Struktur des Bankensystems, sondern die Regulierung. Von dieser gehen Anreize zu mehr Größe und Homogenität aus, Kennzeichen eines besonders riskanten Bankensystems. Gelingt es nicht, diese Entwicklung durch eine sachgerechte Umgestaltung der Regulierung zu stoppen, müssen wir uns auf Krisen einstellen. Und dies nicht trotz, sondern wegen der Aufsicht.

        Prof. Dr. Hans-Peter Burghof, Inhaber des Lehrstuhls für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen, Universität Hohenheim


        16:15

        Schlussworte